Auswirkungen von Milchprodukten auf unsere Gesundheit

Milchprodukte sind eine hervorragende Quelle für Kalzium und Eiweiß. Wenn Sie jedoch Vollmilchprodukte zu sich nehmen, besteht möglicherweise ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen.

Milchprodukte wie Milch, Käse, Joghurt und andere kalziumreiche Lebensmittel fördern die Knochengesundheit und helfen bei der Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose. Milchprodukte sind zwar am bekanntesten für ihren Kalziumgehalt, enthalten jedoch auch Kalium, das die Knochenbildung und -dichte fördert, das Kalziumgleichgewicht verbessert und die Knochenresorption durch Neutralisierung von Stoffwechselsäuren verringert. Die Milch ist mit Vitamin D angereichert, das dem Körper hilft, Kalzium aufzunehmen und zu verarbeiten.

Molkereiprodukte enthalten neben Kalzium und Kalium weitere Nährstoffe wie Riboflavin, ein B-Vitamin, das nachweislich bei der Vorbeugung von Katarakten hilfreich ist. Zink, ein Mineral, das zur Erhaltung gesunder Haut und zur Vorbeugung und Behandlung von Makuladegeneration beiträgt; und Vitamin B12, das dabei hilft, das Haar gesund zu halten, den Gedächtnisverlust verlangsamt und Depressionsgefühle lindert.

Molkerei liefert auch eine schöne Menge an Protein. Protein hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und ist daher ein wichtiger Bestandteil für Personen mit Typ-2-Diabetes. Vollfett-Milchprodukte (im Vergleich zu fettarmen Milchprodukten) enthalten jedoch unnötige Kalorien, die bei übermäßigem Verzehr zur Gewichtszunahme beitragen können. Vollfettmilchprodukte enthalten außerdem viel gesättigtes Fett, wodurch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes, Katarakte und Makuladegeneration sowie Gedächtnisverlust erhöht werden kann.

Wenn Sie Vollmilch, Käse, Joghurt und Eiscreme gegen fettfreie oder fettarme Versionen tauschen, wird die Menge an gesättigten Fettsäuren in Ihrer Ernährung verringert und die Gesamtkalorienaufnahme drastisch reduziert – eine gute Nachricht für Personen, die versuchen, Gewicht zu verlieren oder ihr Risiko zu verringern von Herzkrankheiten.

Fettarme Milchprodukte schützen möglicherweise auch vor Gicht: Studien zeigen, dass Menschen, die zwei oder drei Portionen fettarmer Milchprodukte – insbesondere Milch und Joghurt – täglich zu sich nehmen, ihr Risiko, an Gicht zu erkranken, um die Hälfte senken können.

Viele Menschen reagieren empfindlich auf Milchprodukte, was ein Zeichen für eine Laktoseintoleranz sein kann, aber Milchprodukte sind auch ein häufiger Auslöser für IBS. Bestimmte Milchprodukte – gereifter Käse, Joghurt, saure Sahne, Buttermilch und Milchprodukte mit Schokoladengeschmack – können ebenfalls Migräne auslösen. Und während das Kalzium in der Molkerei zur Senkung des Blutdrucks beiträgt, sollten Sie beachten, dass die meisten Käsesorten einen hohen Salzgehalt haben: Essen Sie also nur mäßige Mengen, achten Sie auf natriumarme Marken und berücksichtigen Sie den Natriumgehalt in Ihren täglichen Natriumwerten, insbesondere, wenn Sie dies tun Bluthochdruck haben oder salzempfindlich sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *